Digitalisierung im Unterricht? Ein Kinderspiel mit einer tollen Community, mit der wir Digitale Bildung gemeinsam in die Breite bringen! Der eduWERK-Community.

Am 24.10.2018 fand unser eduWERK Community Launch Event statt. Lehrerinnen und Lehrer, die ihren Unterricht mit EDU-iPads gestalten oder daran interessiert sind, konnten sich untereinander austauschen, andere Schulen kennenlernen und gemeinsam mit Experten bei der Podiumsdiskussion diskutieren.

Der Bildungsbereich trifft auf die Arbeitswelt von morgen

Grenzen durch Digitalisierung überwinden. Von einer antwortfixierten zu einer fragenorientierten Gesellschaft. Top Speaker teilten ihre Erfahrungen bei einer spannenden Podiumsdiskussion. Moderation: Réka Artner

Veronika Cottlehuber, Head of Digital Service Center (Europe) – Siemens AG

Helmut Spudich, Vice President Corporate Communications – T-Mobile Austria GmbbH

Arkadi Jeghiazaryan, Gründer & Geschäftsführer – Amlogy GmbH (Areeka Augmented Reality Schulbücher)

Davorin Barudzija, Recruitment Manager & Trainer Erwachsenenbildung – Teach for Austria

Florian Focke, EDU-iPad Lehrer – Sportmittelschule 2, Wien

 

Veränderungen in der Schule

„Bei den vielen Informationen aus verschiedenen Quellen hat die Schule eine ganz wichtige moderierende und eine basissetzende Rolle. Der Antwortstock muss gegeben sein, um Fragen richtig formulieren zu können.“ so Helmut Spudich von T-Mobile.

Feuer in den Kindern zu entfachen, sich Wissen selbst aneignen zu wollen, wird bedeutender als die Vermittlung von reinem Faktenwissen. Wichtig dabei sind Techniken, um zu den gewünschten Informationen zu kommen, sie aufzunehmen und zu konzentrieren. Persönliche, soziale und methodische Kompetenzen rücken in den Vordergrund. „Soft Skills, logisches Denken und Prozessdenken. Hier müssen Schulen nachziehen.“ unterstreicht auch Veronika Cottlehuber von Siemens.

 

Bottom Up oder Top Down?

Mehr und mehr Lehrerinnen und Lehrer lassen die Vorteile von digitalen Medien in ihren Unterricht miteinfließen. Die Arbeitserleichterung für einen selbst, der große Motivator für Schülerinnen und Schüler sowie individuelles Lernen sind einige der Schlüsselelemente.

Motivierte Lehrerinnen und Lehrer, die mit neuen Ideen ihren Unterricht verändern, verbessern wollen und dafür mehr Arbeit in ihre Unterrichtsbeispiele hineinstecken, stehen im Kollegium oft alleine dar. In der Klasse macht sich der Aufwand jedenfalls bezahlt. Im Kollegium sind dafür Neid und Mobbing keine Seltenheit. Burnout durch die fehlende Unterstützung bei der Arbeit oft die weitere Folge.

„Es ist oft ein Kampf“ sagt Florian Focke, Lehrer an der Sportmittelschule 2 Wien. Er setzt iPads bereits seit vier Jahren bewusst im Unterricht ein und erzählt von seinen Herausforderung bei der Umsetzung von digitaler Grundbildung. Eine durchschnittliche NMS, knapp 200 Kinder, eine iPad-Klasse, acht Computer sowie acht Internetzugänge. Eine Realität, die viele Schulen betrifft. Um weitere Ressourcen zu bekommen und die Schule zumindest mit einem funktionierenden WLAN auszustatten, ist viel Vorarbeit der Lehrerinnen und Lehrer notwendig. Eine Aufgabe, die eigentlich nicht in deren Zuständigkeitsbereich fällt. Von oben kommt jedoch bis jetzt noch wenig.

Umso wichtiger ist es, sich Gleichgesinnte zu suchen und Organisationen, die hinter einem stehen. Gemeinsam weiter kommen, einerseits durch die gegenseitige Unterstützung, andererseits um sich die Arbeit zu erleichtern und zu verteilen.

 

Neue Herausforderungen, Möglichkeiten und Chancen

„Zu oft wird Technologie verteufelt. Dabei liegt es stark an uns, wie wir diese Tools nützen.“ mein Davorin Barudzija von Teach for Austria. Die Frage ist, wo ist es sinnvoll und wo können wir sie richtig einsetzen – in der Schule, wie auch privat. Der Grundsatz, Rahmenbedingungen zu schaffen, wird für Erwachsene als auch Kinder immer wichtiger.

Mit digitalen Endgeräten können viele Kinder schon vor der Volksschule umgehen. Diese Kompetenz sollte genutzt werden. Dabei müssen Kinder vor allem lernen, bewusst mit digitalen Medien umzugehen, dahinter zu schauen und Dinge zu hinterfragen. Analog und digital wird im Unterricht kombiniert, um den bestmöglichen Output zu bekommen.

Dieser Aufgabe hat sich auch Arkadi Jeghiazaryan gestellt. Mit der App Areeka lässt er Bücher zum Leben erwecken und schafft damit eine Brücke zwischen dem gedruckten Mittel, welches in Österreichs Schulen kaum wegzudenken ist und dem Medium, mit dem Kinder aufwachsen. Seine Augmented Reality Schulbücher machen Dinge greifbarer.

Ein Einblick in den Unterricht mit dem EDU-iPad

Die Abgabenquote der Hausübungen liegt bei 95%, die Motivation der Kinder ist gestiegen und die Noten haben sich verbessert. Mit dem iPad lernen die Kinder individueller und damit lieber als mit Heft und Stift. Ein Arbeitstool im Unterricht, das unterstützend wirkt und sensorisch anregt.

Zwei Mal im Semester gestaltet Florian Focke Feedback-Runden mit seiner Klasse. Sein Resümee nach vier Jahren – er möchte das iPad im Unterricht und bei der Vorbereitung nicht mehr missen. „Toner leer“ oder „Papierstau“ hörte er schon lange nicht mehr. Eltern und Kinder sind ebenfalls begeistert.

 

Gemeinsam weiter kommen – eine Plattform für alle

Mit dem EDU-iPad bieten wir die technische Unterstützung und eine sichere Umgebung, in der Lehrerinnen und Lehrer die digitale Grundbildung in ihrer Klasse einfach und ohne technisches Vorwissen umsetzen können. Es braucht aber mehr als das bloße Tablet, um bestehende Unsicherheiten und Ängste zu lösen.

Schulen brauchen Leute, die ihre positiven Erfahrungen erzählen und der Welt zeigen, wie es funktionieren kann. Mit dem eduWERK Blog schaffen wir gemeinsam eine Plattform für den Austausch und die Kommunikation. Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte mit dem EDU-iPad kommen direkt von Lehrerinnen und Lehrern. Jeder kann mitwirken und sich vernetzen. Persönlich und individuell.

Der Fokus am eduWERK Blog liegt auf Unterrichtsbeispielen für die VS und NMS zu jedem Lehrbereich. Eine Zusammenarbeit von tollen Lehrerinnen und Lehrern aus ganz Österreich, dem McWERK-Team und interessanten Partnern liegt vor uns.

 

Inspiriert von allen Neuigkeiten bei McWERK für die eduWERK Community und der spannenden Podiumsdiskussion konnten sich alle Gäste weiter austauschen. Viele neue Kontakte wurden geknüpft und bestehende Kontakte vertieft. Ein gelungener Abend mit gutem Essen, Getränken und besonderen Gästen.

Zwei Powerbanks, die Preise des McWERK Gewinnspiels, gingen an Petra Tratberger und Ursula Froschauer. Herzliche Gratulation und viel Spaß!

Die eduWERK Community wächst und wächst. Wir freuen uns auf kommende Projekte, weitere Treffen mit Lehrerinnen und Lehrern und tolle Erfahrungen!

 

Die gesamte Podiumsdiskussion können Sie sich hier anschauen.