Algorithmisches Denken als Grundlage für die Problemlösekompetenz. Computational Thinking ist bereits eine stark geforderte Fähigkeit. Umso wichtiger ist es, Schülerinnen und Schüler schon früh Grundkenntnisse im Programmieren zu vermitteln.

Mit dem Bee-Bot macht Coding und der Umgang mit neuen Aufgabenstellungen großen Spaß! Spielerisch werden Lösungsstrategien erarbeitet, Abfolgen geplant und Überlegungsfehler ausgebessert. Gleichzeitig lernen Schülerinnen und Schüler logisch zu denken.

 

Volksschule, 2.-4. Schulstufe 

Unterrichtsfach: Mathematik

Verwendeter Mini-Roboter: 

App Bee-Bot Icon  Bee-Bot

Dauer: 30 Minuten

Endprodukt: Viele richtig gelöste Rechenbeispiele und ein zufriedener Bee-Bot 🙂

Erfahrungsniveau, um das Beispiel umzusetzen:

Fortgeschritten

Allgemeine Beschreibung

Der Bee-Bot hilft Schülerinnen und Schülern diesmal beim Üben der Malreihen im Unterricht. Die Kinder lösen selbstständig Rechenaufgaben und führen die kleine Biene anschließend zum richtigen Ergebnis, indem sie ihr entsprechende Anweisungen geben.

Welche Kompetenzen aus dem Lehrplan werden gestärkt?

  • Informationstechnologie
  • Informatiksysteme
  • Anwendungen
  • Rechnen im additiven und multiplikativen Bereich
  • Rechenoperationen

Lernbezogene Tätigkeitsfelder

  • Zusammenarbeiten
  • selbstständiges Arbeiten
  • Forschen
  • Üben
  • eine ungewöhnliche Herangehensweise finden

Unterrichtsszenario: Malreihen üben mit dem Bee-Bot

Vorübungen:

  1. Übung: In Zweierteams geben sich Schülerinnen und Schüler gegenseitig Anweisungen, nach rechts, links, vorwärts, rückwärts zu gehen (sprachliche Formulierung oder durch antippen und lenken an der Schulter).
  2. Übung: Welche Anweisungen kann ich dem Bee-Bot geben? Die Kinder experimentieren und lassen den Bee-Bot einfache Formen nachfahren.
  3. Übung: Dem Bee-Bot werden Befehle gegeben, um einzelne Zahlen/Buchstaben nachzufahren.

 

Malreihen üben mit dem Bee-Bot: 

Die einzelnen Felder sind 15x15cm groß und mit Ergebnissen der Malreihen beschriftet. Verschiedene Variationen sind möglich.

  1. Ein Beispiel zur Malreihe wird gerechnet und die Kinder müssen den Bee-Bot zum richtigen Ergebnis führen.
  2. Die Lehrperson sagt das Ergebnis und die Kinder müssen 1. den Bee-Bot programmieren, damit er dorthin fährt und 2. die passende Rechnung dazu nennen (Mulitplikation, Division).

Bee-Bot im Mathematik-Unterricht

 

Das Bee-Bot Rechenspiel:

Start und Ziel werden vorgegeben und die Kinder müssen den Bee-Bot mit den eingegebenen Befehlen zum Ziel navigieren.

Dabei müssen eingebaute Hindernisse umfahren und möglichst viele Bonuspunkte eingesammelt werden. Wie kommt man zu Bonuspunkten? Natürlich durch richtig gelöste Rechenaufgaben.

Praxiserfahrungen aus dem Klassenzimmer

  • Leichter Umgang mit dem Bee-Bot.
  • Fächerübergreifend einsetzbar.
  • Verschiedene Rechenaufgaben und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.
  • Experimentieren: Der Weg vom Start zum Ziel kann von jedem Kind zunächst notiert und erst anschließend mit dem Bee-Bot überprüft werden.
  • Auch die App Bee-Bot ist eine tolle Einführung in die Grundlagen des Programmierens.

Tipps und Tricks zum Einsatz

  • Varianten für Fortgeschrittene einbauen: Bestimmte Felder dürfen nicht überfahren werden, links/rechts/vorwärts/rückwärts fahren verboten, Mehrfachverbote.
  • Weitere Programmier-Apps für den Unterricht finden Sie hier.
  • Den Bee-Bot Mini-Roboter gibt es bei McWERK!

 

Sie möchten zusätzliche Materialien und Informationen zu diesem Unterrichtsbeispiel? Schicken Sie uns ein Mail an eduwerk@mcwerk.at!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten mit dem EDU-iPad erfahren?

Zu den Trainings