Das haben sich die Schülerinnen und Schüler auch gefragt. Besonders spannend war dabei die Entwicklung des Projekts zum Thema „Mein Schulweg“. Manche setzen auf das Elterntaxi, andere nehmen den Bus und wieder andere gehen zu Fuß. Um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schulwege zu entdecken, setzte ich das EDU-iPad vielseitig mit meiner Klasse ein. Fächerübergreifend beschäftigten wir uns dabei näher mit den verschiedenen Verkehrsmitteln, dem öffentlichen Verkehr und Wegdistanzen. Die Kombination von mehreren Medien am EDU-iPad machte das Thema für die Kinder greifbarer.

Stefan Jansky, edu-iPad Lehrer an der Volksschule GEPS 23 Wien

Volksschule, 3.-4. Schulstufe

Unterrichtsfach: Sachunterricht, Mathematik

Verwendete Apps: 

App Maps Icon  Maps   App Kamera Icon  Kamera   App Keynote Icon  Keynote   App Numbers Icon  Numbers

Dauer: Zwei Unterrichtseinheiten (100 Minuten)

Endprodukt: Keynote Präsentation über den eigenen Schulweg, Diagramme in Numbers

Erfahrungsniveau, um das Beispiel umzusetzen:

Fortgeschritten

Welche Kompetenzen aus dem Lehrplan werden gestärkt?

  • Erfahrungs- und Lernbereich „Raum“, „Zeit“
  • Orientierung, Wege beschreiben
  • Verkehrswege, Verkehrsmittel
  • Rechnen

Lernbezogene Tätigkeitsfelder

  • Fotos erstellen
  • Multimediale Präsentationen erstellen
  • Zuordnen
  • Vergleichen
  • Zusammenfassen
  • Tabellenkalkulation

Unterrichtsszenario: Mein Schulweg

Für die Vorbereitung:

Jedes Kind erstellt mit dem EDU-iPad 5-7 Fotos vom eigenen Schulweg. Wichtig: Sie sollen sich dabei auf Dinge konzentrieren, die den Weg ihrer Meinung nach ausmachen. Beispielsweise ein Supermarkt, besondere Gebäude oder eine große Kreuzung.

Im Unterricht:

  • Im Unterricht wird der eigene Schulweg am EDU-iPad in der App Maps gesucht. Start ist die Wohnadresse, Ziel ist die Schule.
  • Schülerinnen und Schülern wird dadurch bewusst, welchen Weg sie täglich zurücklegen und wie viel Zeit sie dafür benötigen (mit dem Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder zu Fuß).
  • Vom Schulweg wird ein Screenshot gemacht.
  • Mit dem Screenshot und den Fotos erstellt jedes Kind eine Keynote Präsentation. Die Fotos werden dem Weg dabei richtig zugeordnet.
  • In 2er-Teams beschreiben sich die Kinder gegenseitig ihren Schulweg. Gibt es Gemeinsamkeiten? Wo liegen die Unterschiede? Kennt die andere Person den Weg zur Schule?

Mein Schulweg, Volksschule

Wie lange brauchen die Kinder für ihren Schulweg?

Zur Veranschaulichung sammeln Sie mit der Klasse alle Daten in der App Numbers und erstellen ein Diagramm, um die Schulwege miteinander zu vergleichen.

Weitere interessante Fragen für die Klasse:

  • Wer kommt mit dem Bus/Auto/zu Fuß in die Schule?
  • Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verkehrsmittel?
  • Wer braucht am Längsten/Kürzesten?
  • Wie viele Kilometer legen die Kinder jeweils zurück?
  • Wie weit kommt man, wenn man alle Schulwege zusammenzählt?

Praxiserfahrungen aus dem Klassenzimmer

  • Distanzen und Wegzeiten werden viel angreifbarer, wenn die Kinder ihre eigenen Erlebnisse und Erfahrungen miteinbeziehen.
  • Einige Schülerinnen und Schüler verzichten mittlerweile auf das „Elterntaxi“, da sie im Unterricht gesehen haben, dass der Weg zu Fuß kürzer ist.
  • Die Kinder hatten großen Spaß an der Arbeit und in den Pausen weitere Beispiele gefunden: Wie lange brauche ich zum Spielplatz, zum Supermarkt, zu den Großeltern? Kann ich zu Fuß gehen oder muss ich mit dem Auto/öffentlichen Verkehrsmitteln fahren?

Tipps und Tricks zum Einsatz

  • Vorwissen zur Verwendung der App Keynote sollte vorhanden sein.
  • Zeit im Unterricht sparen Sie, indem Sie die Diagramme vorbereiten. Im Unterricht selbst müssen Sie nur noch die Daten eintragen.
  • Die Verkehrserziehung und Sicherheit kann noch stärker eingebracht werden.
  • Für Profis: Schülerinnen und Schüler können die Diagramme selbstständig am EDU-iPad erstellen. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr von Stefan Jansky und seiner EDU-iPad Klasse lesen Sie auf seinem Blog.

 


Sie möchten mehr über die Möglichkeiten mit dem EDU-iPad erfahren?

Zu den Trainings