In diesem Blogeintrag schreibe ich über meine Erfahrungen während den berufspraktischen Tagen. Ich heiße Isabella Schürz, bin 13 Jahre alt und besuche derzeit die AHS Neulandschule Laaerberg im 10.Bezirk. Die berufspraktischen Tage verbringe ich bei meinem Bruder Thomas, in seiner Firma McWERK.

Ich beginne mit meinen Erwartungen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir nicht wirklich viele Gedanken über die berufspraktischen Tage gemacht. Am meisten aber habe ich mich auf das neue Büro gefreut. Ich hab mir das neue Büro klein und ungemütlich vorgestellt. Wie sich aber herausgestellt hat, ist das Büro wie eine Art moderne Wohnung, nur das kein Fernseher und keine Waschmaschine aufzufinden sind. Stattdessen findet man eine kleine gemütliche Küche, zwei große Sofas für Meetings und vieles mehr. In jedem Zimmer sind zwei bis maximal vier Mitglieder von McWERK untergebracht.

Tag 1

Am ersten Vormittag Tag war ich bei Brandy. Brandy ist im Education-Bereich zuständig und betreut alle Schulen bei McWERK.

Er hat mir seinen Job genau und übersichtlich erklärt. In seinem Beruf ist es wichtig, mit Menschen kommunizieren zu können, nicht aufdringlich zu wirken aber trotzdem ein gutes Angebot zu verhandeln. Was mich am meisten gefreut hat war, dass ich auch einmal in seine Rolle schlüpfen durfte. Brandy hat mir eine Schule heraus gesucht, die ich anrufen durfte, um der Schule ein bisschen mehr über McWERK zu erzählen und zu fragen ob sie an weiteren EDU-iPad Projekten interessiert wären. Mir persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht, all das auch auszuprobieren.

Am gleichen Nachmittag war ich noch bei Larissa. Larissa macht im Gegenteil zu Brandy für mich persönlich etwas „langweiligeres“.

Ich fand es aber trotzdem extrem interessant. Larissas Job geht in Richtung Buchhaltung. Sie kontrolliert Rechnungen, schaut, ob alles einbezahlt wurde und wenn nicht, warum usw. Obwohl ich  den Job als Buchhalterin nie in Betracht gezogen habe, könnte ich mir nach dem Nachmittag mit Larissa den Büro-Job sogar vorstellen.

Berufspraktische Tage bei McWERK

Tag 2

Den zweiten Tag verbrachte ich bei Sunny und Maggy. Die beiden sind im Bereich Marketing zuständig.

Als erstes habe ich einen Roboter von Robo Wunderkind zusammengebaut. Den Roboter konnte man ursprünglich mit zwei Apps verbinden. Aber leider hat es aus technischen Gründen bei mir nicht funktioniert. Stattdessen habe ich mir die Beiträge am eduWERK Blog durchgelesen, die Maggy bereits geschrieben hat und generell die Webseite von McWERK durchstöbert. Und jetzt sitze ich auf meinem Gymnastikball und schreibe meinen ersten Blogeintrag.

Berufspraktische Tage bei McWERK

Tag 3

Den dritten Vormittag war ich bei Victor, der für die ganze Technik und für alle Business-Projekte bei McWERK verantwortlich ist.

Auch wenn ich mich nicht wirklich für Technik und IT interessiere, war es trotzdem sehr spannend. Ehrlich gesagt habe ich mich nach dem vorherigen Tag nicht wirklich auf den Tag gefreut, weil ich mich, wie bereits erwähnt, wenig für Technik und das Programmieren von diversen Dingen interessiere. Trotz meiner mangelnden Vorfreude war ich neugierig, was für Funktionen das EDU-iPad eigentlich hat. Victor hat mir ungefähr eine Stunde lang alle Eigenschaften des iPads erklärt. Danach hat er mir auch gezeigt, wie eine iPad-Klasse funktioniert und welche Vorteile Lehrerinnen und Lehrer bei der Arbeit mit dem EDU-iPad haben.

Am selben Nachmittag war ich noch bei Flo. Er macht eigentlich das Gleiche wie Brandy, nämlich die Betreuung von Schulen und alles, was noch dazu gehört.

Mit Flo habe ich mich hauptsächlich über Themen wie Bildung, weiterbildende Schulen und Studien geplaudert und das sogar ganze zwei Stunden. Obwohl zwei Stunden eine lange Zeit ist, hat es sich wie eine halbe Stunde angefühlt.

Fazit

Mein Fazit ist, dass ich die berufspraktischen Tage jeder Zeit wiederholen würde. Ich bin froh, dass es so abwechslungsreich war. Außerdem habe ich jetzt ein bisschen Erfahrung gesammelt und alle Mitglieder von McWERK besser kennengelernt.

Isabella Schürz, Schülerin an der AHS Neulandschule Laaerberg